TU Berlin

Deutsch als Fremd- und FachsprachePublikationen

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Publikationen am FG DaFF

Sprachlernspiele im DaF-Unterricht in der VR China (Zeng)

Lupe

Sprachlernspiele im DaF-Unterricht werden als multifunktionale Unterrichtsmethode für den Fremdsprachenunterricht angesehen.Ihre Wirksamkeit, insbesondere in asiatischen Ländern ist empirisch bis jetzt nur begrenzt belegt. Die Autorin stellt die Einsetzbarkeit und die Effizienz von Sprachlernspielen im DaF-Unterricht dar und versucht, ein umfassendes Bild zum Einsatz der Sprachlernspiele in China zu geben. Sie zeigt auf, dass Lehrende unter suboptimalen Rahmenbedingungen mit sorgfältiger Vorbereitung und Kreativität Sprachlernspiele als festen Unterrichtsbestandteil einsetzen können. Die Wirkung der Sprachlernspiele wird durch die Forschungsergebnisse bestätigt.


Die Autorin

Jing Zeng studierte Germanistik an der Technischen Universität Dresden und promovierte an der Technischen Universität Berlin. Sie arbeitet als Deutsch-Dozentin an der Kunming University of Science and Technology in der Provinz Yunnan, Volksrepublik China.

Zeng, Jing (2020): Sprachlernspiele im DaF-Unterricht in der VR China. Berlin [u.a.]: Peter Lang.

DaFFür Berlin – Perspektiven für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in Schule, Beruf und Wissenschaft (Gryszko/Lammers/Pelikan/Roelcke)

Lupe

Unter dem Motto „DaFFür Berlin – Perspektiven für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in Schule, Beruf und Wissenschaft“ fand Ende März und Anfang April 2017 die 44. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Technischen Universität Berlin statt. Kaum eine andere Stadt in Deutschland zeichnet sich durch eine größere sprachliche Vielfalt aus als Berlin mit seinen rund dreieinhalb Millionen Bürgerinnen und Bürgern aus vielerlei Ländern und Kulturen. Das verbindende Glied dieses Ganzen ist die deutsche Sprache, denn sie bringt die berufl iche, kulturelle und sprachliche Vielfalt der Metropole zusammen. Vor diesem Hintergrund war die 44. Jahrestagung des FaDaF an der TU Berlin ein ideales Forum, vielfältige Bemühungen im Bereich des Deutschen als einer fremden Sprache vorzustellen und zu diskutieren: Die produktive Verbindung von Theorie und Praxis, von Wissenschaft und Lehre wurde auf dieser Tagung einmal mehr und in besonderem Maße deutlich.

Der vorliegende Band enthält ausgewählte Beiträge aus der Nachwuchstagung sowie zu den vier Themenschwerpunkten und zwei Praxisforen: 1. Lehren und Lernen mit digitalen Medien; 2. Sprache in der wissenschaftlichen Lehre; 3. Berufsbezogenes Deutsch / Deutsch für den Beruf; 4. Deutsch lernen in Vorbereitungsklassen; A. Unterricht; B. Beruf und Qualifizierung.

Gryszko, Anna / Lammers, Christoph / Pelikan, Kristina / Roelcke, Thorsten (2020): DaFFür Berlin - Perspektiven für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in Schule, Beruf und Wissenschaft. Göttingen: Göttingen University Press.

Fachsprachen (Roelcke)

Lupe

Die moderne Welt ist durch eine zunehmende Spezialisierung von Kenntnissen und Tätigkeiten geprägt. Diese Entwicklung schafft täglich neue Bedingungen und Herausforderungen für die Kommunikation in einzelnen fachlichen Bereichen wie im Alltag. Vor diesem Hintergrund führt der Band in die theoretischen und methodischen Grundlagen sowie in die empirischen Ergebnisse der älteren und jüngeren Erforschung fachsprachlicher Verständigung ein und regt zu einer selbständigen Beschäftigung mit diesem wichtigen Gebiet der angewandten Sprachwissenschaft an. Das Buch umfasst systematische, pragmatische und historische Gesichtspunkte der deutschen Fachsprachen. Neben der begrifflichen Bestimmung und Gliederung von Fachsprachen und einem geschichtlichen Überblick geht es auch um deren Eigenschaften in Wortschatz und Grammatik sowie um die fachsprachliche Ausbildung in Schule und Beruf. Einige wissenschaftssprachliche Persiflagen, ein ausführliches Literaturverzeichnis und ein umfangreiches Register runden diesen Band zu einer umfassenden Einführung in den sich zunehmend differenzierenden Bereich wissenschaftlicher und professioneller Verständigung ab. In der 4. Auflage wurden über Aktualisierungen und Korrekturen im gesamten Text hinaus insbesondere die Kapitel zur Theorie, zur Systematik und zur Didaktik von Fachsprachen überarbeitet und erweitert; diejenigen zur terminologischen Normung und zur Lexikographie wurden gekürzt und zusammengefasst.

Roelcke, Thorsten (2020): Fachsprachen. 4. neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Information und Wissen – Beiträge zum transdisziplinären Diskurs (Pelikan/Roelcke)

Lupe

Information und Wissen stellen einen wesentlichen sozialen, kulturellen und ökonomischen Faktor der Gesellschaft dar. In dem Band, der auf ein Symposion 2016 in Berlin zurückgeht, werden sie aus erkenntnis-, informations- und sprachtheoretischer Perspektive diskutiert. Schwerpunkte bilden dabei: Grundsätzliche Überlegungen zu Information und Wissen, das Fehlen von und Zweifel an Wissen, Quantität und Qualität von Information aus dem Internet, Zusammenhänge zwischen Wissen und Sprache.

Pelikan, Kristina; Roelcke, Thorsten (Hrsg.) (2019): Information und Wissen - Beiträge zum transdisziplinären Diskurs. Berlin [u.a.]: Peter Lang.

InfoDaF: Themenschwerpunkt Deutsch als Fremdsprache in China (Li/Roelcke)

Lupe

China gehört aufgrund seiner langen kulturellen Tradition, seiner Bevölkerungsgröße und seiner hohen wirtschaftlichen Bedeutung zu den wichtigsten internationalen Partnern der deutschsprachigen Länder. Umgekehrt unterhält China mit Deutschland, Österreich und der Schweiz bedeutsame kulturelle, politische und ökonomische Kontakte, die in Zukunft weiter gepflegt und ausgebaut werden. Diese vielfältigen Beziehungen können und sollen nicht allein durch eine dritte Sprache – die internationale Lingua franca Englisch – unterhalten werden. Daher stellen interkulturelle und sprachliche Kompetenzen im Chinesischen auf deutscher und im Deutschen auf chinesischer Seite eine wesentliche Grundlage für deren weiteren Erfolg dar. Vor diesem Hintergrund widmen sich die Informationen Deutsch als Fremdsprache in zwei eigenen Länderheften dem Thema Deutsch als Fremdsprache in China.

 Li, Yuan; Roelcke, Thorsten (Hrsg.) (2019): Deutsch als Fremdsprache in China. Informationen Deutsch als Fremdsprache, 46(1).

und

Li, Yuan; Roelcke, Thorsten (Hrsg.) (2019): Deutsch als Fremdsprache in China. Informationen Deutsch als Fremdsprache, 46(2).

Germanistik und Wirtschaft in der Diskussion (Tichy/Tesch/Roelcke/Lasatowicz)

Lupe

Internationalisierung und Globalisierung öffnen neue Perspektiven über nationale Grenzen hinaus. Hochschulen müssen sich den pragmatischen Anforderungen eines sich wandelnden Arbeitsmarktes anpassen, so auch Studiengänge der Germanistik. Seit der politischen Wende entstehen in Mittelosteuropa neben traditionellen Germanistikstudiengängen zunehmend interdisziplinäre Studiengänge mit Schwerpunktlegung auf Wirtschaft, Verwaltung und Kulturmanagement, um ihren Absolventinnen und Absolventen Beschäftigungsmöglichkeiten auf einem globalen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Der Tagungsband thematisiert Herausforderungen, denen sich germanistische Institute in Mittelosteuropa stellen [müssen], versucht eine Bestandsaufnahme, benennt Positionen und Probleme.

Tichy, Ellen / Tesch, Felicitas / Roelcke, Thorsten / Lasatowicz, Maria K. (Hrsg.) (2018): Germanistik und Wirtschaft in der Diskussion Tagungsband: Kulturelle Zentren der deutschen Minderheiten und berufliche Perspektiven in deutschsprachigen Unternehmen (= Berufssprache Deutsch in Theorie und Praxix 1). Berlin [u.a.]: Peter Lang.

Enhancing and analysing Project Communication (Pelikan)

Lupe

Different cultures and languages make web-based communication among the members of international research projects often complex. Focussing on frequently neglected internal communication, this cumulative PhD thesis seeks to present methods from applied LSP research on a concrete case study – a research project from the area of Public Health. Aiming to establish a win-win situation between systematic approaches and communication optimisation, the case study is also used to verify known models. Systematic approaches can be beneficial for enhancing project communication, if they are part of a circle of "theoria cum praxi". The thesis closes with appeals to linguists, project leaders and funding agencies for improving project communication as well as the involvement of applied linguistics in future.

 

Pelikan, Kristina (2019): Enhancing and analysing Project Communication (=Forum für Fachsprachen-Foschung 151). Berlin: Frank & Timme.

Sprache und Kommunikation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung (Efing/Kiefer)

Lupe

Die Bedeutung sprachlich-kommunikativer Kompetenzen und entsprechende Anforderungen nehmen in allen Berufen stetig zu. Dies begründet auch vor dem Hintergrund des oft geforderten lebenslangen Lernens einen steigenden Bedarf an sprachlicher Aus- und Weiterbildung im Beruf.
Dieses Handbuch gibt einen breiten Überblick über die Interessen, Perspektiven und Ansätze verschiedenster Disziplinen und Institutionen, die das Themenfeld der berufsbezogenen sprachlich-kommunikativen Aus- und Weiterbildung in den Blick nehmen. Dabei stehen methodische Fragen der Forschung und Erhebung ebenso im Fokus wie didaktische Fragen der Diagnose und Förderung sprachlicher und kommunikativer Anforderungen und Kompetenzen. Das Handbuch enthält zahlreiche Überblicksartikel zu den einzelnen Forschungsdisziplinen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen, sowie zu den Forschungsmethoden und didaktisch-methodischen Ansätzen. Von besonderer Bedeutung ist das Kapitel C mit differenzierten Beiträgen zu den einzelnen sprachlichen Dimensionen, ihrer Diagnose und Förderung sowie zu ausgewählten Text- und Diskursarten, die in der beruflichen Aus- und Weiterbildung zentral sind.

Efing, Christian / Kiefer, Karl-Hubert (2018): Sprache und Kommunikation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Tübingen: Narr Francke Attempto.

Fremdheit in der deutschen Sprache (Liang/Steinmüller)

Lupe

Dieser Band aus der Reihe Deutsche Sprachwissenschaft international geht zurück auf eine gleichnamige internationale Tagung in Beijing und versammelt die Beiträge der sprach- und kulturwissenschaftlichen Sektion. Sie thematisieren ein breites Spektrum von Problemstellungen zum Phänomen der Fremdheit und fragen nach Fremdheit aus kulturanthropologischer Sicht sowie ihrer Rolle in interkulturellen Prozessen. Fremdheit im Deutschen wird aus linguistischer Perspektive betrachtet sowie der Umgang mit Fremdheit im DaF-Unterricht untersucht. Somit gibt der Band Anregungen zu weiterführenden Diskussionen und Untersuchungen

Liang, Shanshan / Steinmüller, Ulrich (Hrsg.) (2018): Fremdheit in der deutschen Sprache. Linguistische und kulturwissenschaftliche Betrachtungen (= Deutsche Sprachwissenschaft international 28). Berlin [u.a]: Peter Lang.

Die skandinavischen Sprachen im deutschen Sprachdenken des 17. und 18. Jahrhunderts (Roelcke)

Lupe

Das Zeitalter des Barock und der Aufklärung ist durch zahlreiche soziale, kulturelle und sprachliche Spannungen und Veränderungen im deutschen Sprachraum geprägt. Diese spiegeln sich auch in der Reflexion einzelner Sprachen durch Rhetoriker, Grammatiker, Lexikographen usw. wider. Neben dem Lateinischen und dem Französischen als den internationalen Linguae francae gilt deren Interesse dabei auch den genealogisch und strukturell nah verwandten skandinavischen Sprachen Dänisch, Isländisch, Norwegisch und Schwedisch. Der Band arbeitet diese Reflexion auf und schenkt dabei jeweils deren Genealogie und Charakteristika besondere Beachtung, da diese oftmals zur Grundlage positiver oder negativer Bewertungen gemacht werden. Die Angabe zahlreicher Belege erlaubt ein weiterführendes Studium.

Roelcke, Thorsten (2018): Die skandinavischen Sprachen im deutschen Sprachdenken des 17. und 18. Jahrhunderts. Berlin [u.a.]: Peter Lang.

Geschichte der deutschen Sprache (Roelcke)

Lupe

Auch in der jetzt zweiten Auflage dieses Werkes geht es Thorsten Roelcke wieder um die geschichtliche Entwicklung der deutschen Sprache - und um die Frage, warum das Deutsche heute so ist, wie es eben ist. Dabei steht die Entwicklung des sprachlichen Systems im Deutschen selbst im Vordergrund und wird auf ihren sozialen und kulturellen Bedingungen hin betrachtet. Es werden die verschiedenen Ebenen der sprachlichen Entwicklung verfolgt, wie die von Laut und Schrift, Grammatik, Wortschatz oder Mundart und Standardsprache.

Roelcke, Thorsten (2018): Geschichte der deutschen Sprache. 2., korrigierte und aktualisierte Auflage. München: Beck.

Facetten des Deutschen – didaktisch, linguistisch, interkulturell (Hartung/Zimmermann)

Lupe

Festschrift für Ulrich Steinmüller zum 75. Geburtstag

Mit dieser Festschrift wird Prof. Dr. Ulrich Steinmüller geehrt, der seit 1983 an der TU Berlin als Professor für Fachdidaktik Deutsch/Deutsch als Zweitsprache wirkt. Die Beiträge, die sowohl von langjährigen Wegbegleitern, als auch von Kollegen und Doktoranden des Jubilaren verfasst wurden, fokussieren die Themenbereiche, in denen Herr Prof. Dr. Steinmüller seit über 50 Jahren forscht und lehrt: Das Spektrum reicht von Fachsprachen über den Erwerb von Deutsch als Fremd- und als Zweitsprache bis hin zu didaktischen und interkulturellen Fragen in diesem Zusammenhang.

- Hartung, Nicole/Zimmermann, Kerstin (Hrsg.) (2017): Facetten des Deutschen – didaktisch, linguistisch, interkulturell. Festschrift für Ulrich Steinmüller zum 75. Geburtstag. Berlin. Universitätsverlag der TU Berlin.

Fachsprachenvermittlung im Unterricht (Kniffka/Roelcke)

Lupe

Gegen Fachchinesisch – für Fachsprache

Wenn Schüler Erklärungen nicht folgen, ihre Fragen nicht formulieren können oder Schulbuchtexte nicht verstehen, kann es sein, dass sie mit den Begriffen und der Sprache ihres Faches nicht vertraut sind. Fachsprachenvermittlung gehört deshalb zum guten Unterricht.

In diesem utb erfahren Lehramtsstudierende und Lehrer – insbesondere der naturwissenschaftlichen Fächer – wie sie anspruchsvollen, die Sprachkompetenz erweiternden Unterricht gestalten.

- Kniffka, Gabriele/Roelcke, Thorsten (2015): Fachsprachenvermittlung im Unterricht. Stuttgart. UTB Verlag.

Fachsprache Deutsch - international und interdisziplinär (Dohrn/Kraft)

Lupe

Dem vorliegenden Sammelband liegt eine Auswahl der Vorträge zugrunde, die im Wintersemester 2013/14 im Rahmen der gleichnamigen Ring­vorlesung Deutsch als Fachsprache – international und interdisziplinär an der Technischen Universität in Berlin gehalten wurden. Die Beiträge reflektieren ein breites Spektrum an Fächern und Fachgebieten.

- Dohrn, Antje/Kraft, Andreas (2015): Fachsprache Deutsch - international und interdisziplinär. Hamburg. Verlag Dr. Kovač.

Latein, Griechisch, Hebräisch (Roelcke)

Lupe

Wie denken deutsche Sprachgelehrte im 17. und 18. Jh. über das Lateinische als internationaler Lingua franca der Wissenschaft und über die beiden anderen alten Bildungssprachen Griechisch und Hebräisch? In dem vorliegenden Werk wird die zeitgenössische Diskussion über Genealogie und Typologie der drei Sprachen, deren Merkmale und ihre Bewertung, Entlehnung und Purismus sowie Gebrauch und Didaktik von Fremdsprachen aufgearbeitet. Diese Aufarbeitung erfolgt zum einen anhand einer ausführlichen Dokumentation zahlreicher Quellen und Belege und zum anderen mittels einer textnahen Interpretation, welche einen Anschluss der Ergebnisse an weitere Befunde und Fragen der deutschen Sprach- und Kulturgeschichte erlaubt. Auf diese Weise wird eine wichtige Lücke der Germanistik geschlossen und gleichzeitig eine Grundlage für weitere Forschungen geschaffen.

- Roelcke, Thorsten (2014): Latein, Griechisch, Hebräisch. Studien und Dokumentationen zur deutschen Sprachreflexion in Barock und Aufklärung. Berlin/Boston. De Gruyter.

Französisch in Barock und Aufklärung (Roelcke)

Lupe

Das Französische ist im deutschen Sprachraum des 17. und des 18. Jahrhunderts von großer Bedeutung – sei es als Fremdsprache gebildeter Kreise oder als Gebersprache zahlreicher Entlehnungen in das Deutsche. Diese Bedeutung schlägt sich auch in zahlreichen Äußerungen deutscher Sprachgelehrter des Barock und der Aufklärung nieder. Dieses Buch dokumentiert und analysiert solche Äußerungen, um auf diese Weise zahlreiche Facetten sprachlicher Beschreibungen, Beurteilungen und Bewertungen im deutschen Sprachdenken dieser Zeit herauszuarbeiten. Dabei stehen die folgenden Gesichtspunkte im Vordergrund: Der Gebrauch des Ausdrucks „Französisch“ in der deutschen Sprachreflexion, Genealogie und Typologie der französischen Sprache, französische Charakteristika auf lautlicher, grammatischer und lexikalischer Ebene, Bewertungen und Stereotype des Französischen auf der Seite deutscher Sprachdenker, französische Entlehnungen in der deutschen Sprache sowie deutscher Sprachpurismus einschließlich seiner Kritik. Eine umfangreiche Dokumentation von Belegen und Quellen rundet den Band ab; er schließt auf diese Weise eine bemerkenswerte Lücke in der germanistischen und romanistischen Sprachgeschichtsforschung und bildet ein wichtiges Werkzeug für die weitere Forschung.

- Roelcke, Thorsten (2014): Französisch in Barock und Aufklärung. Studien zum Sprachdenken im Deutschland des 17. und 18. Jahrhunderts. Frankfurt a.M. Verlag Klostermann.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe